Borkum eröffnet „Kafé Kanütjes“

Forum für Flüchtlinge schafft Raum der Begegnung – Unterstützung durch Flüchtlingsfonds

In Borkum hat das Forum für Flüchtlinge den Treffpunkt „Kafé Kanütjes“ eröffnet. Seit Dienstag vergangener Woche bieten ehrenamtliche Borkumer in einem alten Bunker in der nahe des Inselzentrums einen Ort der Begegnung für Borkumer und auf der Insel inzwischen fest wohnende Flüchtlingsfamilien. Zweimal in der Woche, am Dienstagnachmittag und am Donnerstagnachmittag öffnet das Café. Kanütjes ist Borkumer Platt und bedeutet frei übersetzt Freunde.

Die Einrichtung des Treffpunktes wurde mit 800 Euro Starthilfe aus dem Flüchtlingsfonds der Evangelisch-reformierten Kirche gefördert. Untergebracht ist er in Räumen eines Fördervereins für Borkumer Kinder. Am Eröffnungstag gab es gemeinsam gebackene Waweltjes sowie Kaffee und syrischen Tee, den zwei syrische Männer zubereiteten. Das Borkumer Forum für Flüchtlinge haben die drei Kirchengemeinden, reformiert, lutherisch und katholisch, der Insel ins Leben gerufen, es ist aber ausdrücklich nicht kirchlich gebunden.

Vor kurzem wurde aus der Insel die Erstaufnahme- und Übergangseinrichtung in der Jugendherberge geschlossen, die der Landkreis mit Zustimmung des Jugendherbergsverbands dort errichtet hatte. Zeitweise lebten dort bis zu 300 Flüchtlinge, die vom Deutschen Roten  Kreuz und viele ehrenamtlichen Helfern betreut wurden. Inzwischen lief in der Jugendherberge der reguläre Betreib wieder an. Borkum war die einzige Nordseeinsel, auf der eins solche Einrichtung betrieben wurde.

Sechs Flüchtlingsfamilien mit insgesamt etwa 40 Menschen blieben nach Abschluss ihres Asylverfahrens auf der Insel und wohnen jetzt in Wohnungen, die ihnen die Stadt zugewiesen hat. Dort werden sie weiter von ehrenamtlichen Losten betreut. Für Ende März haben die drei Kirchengemeinden der Insel und der Landkreis Leer ein großes Dankeschön-Essen für alle ehrenamtlich Engagierten initiiert. Es wird von der AG Ems und dem Lions Club Borkum unterstützt.

im März 2016

Im Kafé Kanütjes werden Neujahrskuchen gebacken (Foto: Martina Richter)